Geh' aus, mein Herz

Der Sommer naht und für die meisten von uns ist damit auch eine Pause vom Alltag verbunden - Urlaubszeit. Blauer Himmel, Meer, warmer Sand unter den Füßen, Sonne auf der Haut, Berge, unverbauter Weitblick, duftende Wiesen, laue Sommerabende - einfach großartig, wie Gott uns in seiner Schöpfung beschenkt.

In ihrem Ausmaß ist die Schöpfung Gottes um Dimensionen größer als alles, was ich als Menschen unter viel Mühe durch meiner Hände Arbeit erschaffen kann. Die Weite des Meeres, die Vielzahl der Sterne, die Majestät der Berge, die Jahrmillionen der Erdgeschichte, die Einzigartigkeit jedes Grashalmes.

All dies setzt mein Tun in ein geradezu lächerliches Verhältnis. Es ist fast so, als ob Gott selbst durch seine Schöpfung zu mir spräche: "Nimm dich mal nicht so wichtig!" Dieser Gedanke ist es, der mich frei macht von allem Erfolgsdruck. Dieser Gedanke ist es auch, der mich mit einer tiefen Freude erfüllt, weil ich mich in aller Demut von Gott beschenken lassen kann.

"Geh' aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; [...]"

Nimm dir Zeit und bestaune mit großen Augen die wunderbare Schöpfung Gottes. Aber bleib nicht beim Betrachten stehen, sondern sprich über die Wunder Gottes, die du erkennst. So wirst du selbst befreit, erfreut und beschenkt werden.  

Text/Fotos: C.Heinz